Die Entstehungsgeschichte des Berufsverbandes

     
1880 bis 1890:   Der „Unterstützungs- und Pensionsverein der Notariats-Gehilfen Bayerns“ wird gegründet, besteht aber nur kurze Zeit.
     
1897 und 1898:   Erneut werden Überlegungen über den Zusammenschluss der Angestellten der Notare angestellt.
     
1899:   Das Königliche Staatsministerium der Justiz erlässt Vorschriften bezüglich der Notare und ihrer Hilfskräfte.
     
11.06.1900:   Der Vorläufer unseres heutigen Berufsverbandes, der „Pensions- und Unterstützungsverein der nicht rechtskundigen Gehilfen bei den bayerischen Notariaten“, wird gegründet und nach Genehmigung durch das Staatsministerium der Justiz am 05.07.1900 in das Vereinsregister des Amtsgerichts München I eingetragen.
     
04.01.1910:   Durch das Notariatsabgabengesetz wird die Aufbringung der Mittel für die Unterstützung der Notariatsgehilfen geregelt, wobei den Notaren auferlegt wird, entsprechende Abgaben zu leisten.
     
1913:   Von den Notariatskammern wird die damalige Notariatskasse als sogenannte „Zuschusskasse“ gegründet.
     
01.01.1914:   Die Versorgung der Gehilfen wird durch den „Pensionsverein“ geleistet, was auch eine Namensänderung des seinerzeitigen Vereins in „Pensionsverein der Bayerischen Notariatsgehilfen (Verein des öffentlichen Rechts)“ bringt.
     
20.02.1918:   Die Notariatsgehilfen-Ordnung wird aufgestellt. Aus dem Pensionsverein wird der „Verein der Kanzleibeamten der bayerischen Notariate“ herausgegliedert.
     
04.09.1925:   Die Notariatsbeamtenordnung wird aufgestellt. Der Name des damaligen Vereins wird geändert in „Verein der bayerischen Notariatsbeamten e.V.“ Im gleichen Jahr werden der Notariatskasse die Rechte einer „Anstalt des öffentlichen Rechts“ verliehen.
     
1933:   Die bisherige Vereinsführung wird vom nationalsozialistischen Regime abgesetzt.
     
1938:   Die Reichsnotarordnung legt fest, dass die Ernennung von Notariatsbeamten nicht mehr möglich ist.
     
1939:   Der Beginn des Krieges bringt das Verbot und die offizielle Auflösung des Vereins.
     
22.02.1948:   In München erfolgt die offizielle Wiedergründung des Vereins.
     
08.11.1952:   Nichtverbeamtete Hilfskräfte des Notars können in den Verein aufgenommen werden. Der Verein erhält den Namen: "Verein der bayerischen Notariatsbeamten und Angestellten der Notarkasse e. V.".
    Die nun folgende Zeit bringt viel Arbeit für den Vereinsvorstand, aber auch Erfolge wie nach Inkrafttreten der Bundesnotarordnung die Übernahme der geprüften Gehilfen als Angestellte der Notarkasse, die Errichtung einer Zusatzversorgung, die Verwirklichung des Stellenplans und die Schaffung des Personalrats und bis heute viele weitere Verbesserungen für unseren Berufsstand.
     
2011:   Aktualisierung der Satzung und Umbenennung in:
    Berufsverband der bayerischen Notariatsbeamten und fachkundigen Mitarbeiter der Notarkasse e. V.